Die Mary Sue

Heute mal wieder was ganz anderes. Dieses Thema schoss mir ganz spontan durch den Kopf und ich hatte irgendwie Lust darüber zu schreiben. Da ich selbst sehr gerne Geschichten schreiben habe ich mich bereit das ein oder andere Mal mit dem Thema Mary Sue auseinandergesetzt. Aber vielleicht wissen ein paar von euch gar nicht, was eine Mary Sue eigentlich ist, darum versuche ich es mal kurz zu erklären.
Eine Mary Sue ist weiblicher und meist noch sehr junger Charakter der von der Autorin (es kommt selten vor das es Autoren sind) für eine FanFiktion erschaffen wird. Sie sind oft wunderschön, können alles und sind bei den meisten unglaublich beliebt. Mit anderen Worten, eine Mary Sue ist 'perfekt'. Oft wird aber auch versucht mit kleinen Fehlern sie normal zu machen, was meistens überhaupt nicht funktioniert. Die Mary Sue übernimmt die Hauptrolle der Story und verdrängt den Protagonisten der Originalgeschichte, der dann meist nur noch eine Nebenfigur oder zum Begierde der Mary Sue wird. Natürlich gibt es auch männliche Sues, die heißen dann Gary Sue oder Gary Stu, doch kommen sie eher selten vor, denn meistens soll eine Mary Sue die Autorin verkörpern.
Ich hoffe, man hat so weit verstanden was ich sagen will. Ich bin nicht so besonders gut darin Dinge zu erklären /D Egal, machen wir weiter. Ich glaube jeder der schreibt hat irgendwann mal eine Mary Sue oder einen Gary Stu erschaffen. Meist wahrscheinlich, wenn er gerade mit dem Schreiben angefangen hat und es schlicht und einfach nicht besser wusste. Ich wusste bis vor ein paar Jahren zum Beispiel nicht mal, was eine Mary Sue ist, bis ich zufällig über den Begriff stolperte. Darauf hin veränderte sich viel und ich merkte, dass ich in meiner frühen Schreibphase verdammt viele Marys erschaffen habe, für die ich mich heute teilweise schäme. Zum Glück habe ich aber nie eine veröffentlicht.
Wisst ihr, ich hab nichts gegen Mary Sues, solange man sie nicht auf die Menschheit los lässt! Leider passiert es eben immer wieder, dass sie es doch schaffen und ich hab dann das Gefühl, dass die meisten Autoren nicht einsehen wollen, dass ihr Charakter eine Mary Sue ist. Ich muss aber auch sagen, dass ich mich nicht so sehr mit Autoren, die Mary Sues erschaffen auseinandergesetzt habe. Vielleicht gibt es ja hier und da jemand der sagt: „Ja, mein Charakter ist eine Mary Sue!“
Ich für meinen Teil muss ja gestehen, ich erschaffe noch heute manchmal Mary Sues. Wenn ich einen Anime, eine Serie oder ein tolles Buch gesehen/gelesen habe, passiert es manchmal wie von selbst. Ich fange an zu schreiben und ehe ich mich versehe ist die Mary da. Ich weiß aber, dass mein Charakter zu 100% eine Mary Sue ist und darum bleibt sie ja auch da wo sie ist. Auf meinem Laptop. Nicht in tausenden von Jahren würde ich diese Storys irgendwo veröffentlichen. Ich finde es okay, wenn man eine kleine Sue so für sich erschafft und eben mit ihr ein bisschen so vor sich hin träumt, wie es wäre, wenn man selbst in der Geschichte des Anime, der Serie oder des Buches wäre. So lange man das nur für sich macht, tut man ja auch keinem weh.
Aber jetzt seit ihr mal dran. Erzählt mir doch mal von euren Erfahrungen mit Mary Sues und ob ihr selbst auch schon mal eine erschaffen habt. Das würde mich mal interessieren :3


Bis denne
Euer Häschen
 

Kommentare:

  1. Ich lese nur häufiger von dieser Art Charakter, da ich keine Fanfics lese, begegnen sie mir nur in gewöhnlichen Romanen. Da nehmen sie zum Glück nur höchstens Nebenrollen ein. Aber ich finde es ist trotzdem ein häufig vorkommender Stereotyp.

    AntwortenLöschen
  2. Ich halte Mary Sues/Gary Sues einfach für einfallslos. Kann sein, dass sich einige viel Mühe geben und das auch einigermaßen gut hinbekommen, aber die sind mir in den ganzen letzten 11 Jahren nicht begegnet, in keinem einzigen Fandom.
    Ich schreibe keine Mary Sues, das würde mir nicht mal im Traum einfallen. XD Ich sehe darin auch keine Herausforderung als in richtigen eigenen Charakteren oder "vorgegebene" Charaktere an meinen Plot anzupassen ohne sie out of character zu schreiben. Klar, hab ich damals auch so angefangen, ist auch das Einfachste irgendwie, aber inzwischen (bzw. seit ca. 8 Jahren) halte ich absolut nichts mehr von Mary Sues/Gary Sues. Es ist in Ordnung, wie du sagst, wenn man sowas für sich schreibt (kann ja auch eine gute Übung sein), aber ich sehe Mary Sues/Gary Sues nicht als qualitativ hochwertig an oder kann sie wirklich ernst nehmen.
    (Ich mag auch diese Character x Reader fanfics absolut nicht, aber das ist eine andere Geschichte.)

    Vielleicht kannst du aus deinen Mary Sues ja noch Original Characters machen! :3 Die Ideen werden ja deswegen nicht grundlegend schlecht sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sprichst mir praktisch aus der Seele und ja, es gibt wirklich keine 'guten' Marys. Ja, das stimmt, es kann eine gute Übung sein. Einfach erst mal schreiben wie man denkt und dann kann man sehen, was vielleicht ganz gut ist und was man besser machen kann. Ich schreibe sie aber meistens um einfach abzuschalten. Man muss da schließlich nicht so viel denken xD

      Mal sehen. Ich glaube, wenn eine Mary Sue noch nicht zu sehr verunstaltet wurde hat sie noch die Chance ein ganz guter OC zu werden :3

      Löschen
    2. Klar, dazu ist es alle Male gut. Man kann immer noch anpassen und vielleicht entwickelt sich schon beim Schreiben ein eigener Charakter. Es ist ja prinzipiell nicht falsch, etwas autobiographisch zu werden, kommt eben nur darauf an, wie man es anstellt.

      Da bin ich gespannt :D

      Löschen
    3. Ja, aber vor allem auch, dass man dann einsieht, dass man einen Charakter so lassen kann. Da Marys ja auch gerne von Jüngeren kommen, sehen die meistens nicht ein, dass ihr Charakter irgendwie 'scheiße' ist. Kommt mir zumindest so vor xD

      Löschen
    4. Liegt wahrscheinlich an der mangelnden Erfahrung und Vertrauen in die eigene Schreibkunst. Das alles hat mir nämlich geholfen, meine eigenen Charaktere zu schaffen. :3

      Löschen
    5. Ja, dass glaube ich auch. Sie denken wahrscheinlich, wenn sie ihren Charakter verändern, mögen ihn andere nicht mehr. Es kann aber auch gefährlich sein sich zu sehr darauf zu versteifen, keine Mary Sue erschaffen zu wollen. Diese grasen ja oft jedes nur erdenkliche Klische ab. So hab ich z.B. manchmal Angst wenn ich sage, dass mein Hauptcharakter eben keine Eltern mehr hat (was glaube ich bei 90 % der Sues der Fall ist), dass man ihn schnell eben als eine Sue abstempelt. Das hatte ich, als ich ganz frisch erfahren hatte, was eine Sue ist. Da dachte ich mir bei fast jedem Charakter so 'Oh Gott, könnte das jetzt schon eine Sue sein?'
      Wenn mir das heute passiert, atme ich tief durch und sag mir 'Hey, nur weil dein Charakter hier und da vielleicht ein Klische erfüllt, ist er nochlange keine Sue' und schreibe fröhlich weiter xD

      Löschen